Mein neuer Roman: Das letzte Match!

Mein neuer Roman ist da!

Vielleicht auch eine Geschenkidee für Weihnachten?

Der Roman hat 255 Seiten und kostet 13 €. Das Buch ist ab sofort im Buchhandel, online oder bei mir zzgl. Versand (falls gewünscht auch mit Widmung) erhältlich. Schicken Sie mir in diesem Fall einfach eine E-Mail oder rufen Sie an.

Der Pforta-Kalender 2021 ist da!

Der Pforta-Kalender 2021 ist da!

 

Auch 2021 wird es meinen Pforta-Kalender geben, in der Hoffnung, dass das neue Jahr harmonisch und friedlich verläuft und es uns gelingt, die Pandemie zu bewältigen.

Die Absage des Schulfestes 2020 hat uns traurig gestimmt.

Die aktuellen Berichte über den Zustand der Platane machen uns Sorge. Nicht auszudenken, sollte sie nicht zu retten sein.

Als die Meldung bekannt wurde, hatte ich schon den neuen Kalender in den Druck gegeben.

Für das Titelbild habe ich eine Aufnahme ausgewählt, auf der die Platane noch in voller Pracht zu sehen ist.

Der neue Kalender erscheint in gewohntem Format. Zu jedem Monatsblatt gibt es einen Text. Er kostet wie in den Jahren zuvor 19,95 Euro und ist ab sofort in der Naumburger Buchhandlung und im Informations-Zentrum in Schulpforte erhältlich. Er kann auch bei mir direkt bestellt werden. In diesem Fall kommen Versandkosten hinzu.

Noch ein Hinweis: Falls Sie die beigelegte Kalenderkarte mit aufgedruckter Foto-Briefmarke versenden wollen, sollten Sie diese mit einer gültigen Wertmarke versehen.

 

Weitere Romane

Unter der Rubrik Werke finden Sie eine Leseprobe.

 

„Der Fluch ewiger Schönheit“, zu dem mich der Umzug der Nofretete in das Neue Museum und die Landesausstellung der Naumburger Meister inspiriert haben, ist im Handel erhältlich.

Kommissar Rodig aus Naumburg, den Lesern aus meinem Roman „Das Kopernikus-Vermächtnis“ schon bekannt, ermittelt in diesem Fall mit Unterstützung des BKA in Berlin und im Burgenland.

Der Roman erscheint im Projekte-Verlag in Halle, hat einen Umfang von ca. 290 Seiten und kostet 14,50 Euro.
ISBN: 978-3-95486-246-7

 

 

 

 

 

Das Geheimnis der kyrillischen Buchstaben
Frank Lindenbach unternimmt eine Flusskreuzfahrt von Moskau   nach Sankt Petersburg. Er ist überrascht, dass er überhaupt eine Einreiseerlaubnis erhalten hat, nachdem er in den 60er Jahren     unter dramatischen Umständen aus Russland ausgewiesen wurde. Der Reisegruppe gehören weitere Personen an, die eine besondere Beziehung zu Russland haben: eine baltische Gräfin, deren Mutter mit Lenin befreundet war, der ihr kurz vor seinem Tode persönliche Unterlagen anvertraute, die sie in einem Kloster im Ladogasee verbergen sollte; ein ehemaliger Siemens-Manager, dessen Vater als „WasserExperte“ im Auftrag von Stalin das russische Kanal- und Stausee-Projekt planen und beaufsichtigen   sollte; zwei ehemalige deutsche Soldaten, die im Zweiten Weltkrieg in Russland kämpften, der eine als Mitglied einer deutschen Spezialabteilung, die den Auftrag hatte, die geheimnisvolle Kloster-Insel im Ladogasee zu erobern, der andere auf der Seite der  russischen Partisanen, zu denen er übergelaufen war, die diese Insel um jeden Preis verteidigen sollten. Es ist kein Zufall, dass sich die Gruppe auf der Kreuzfahrt trifft. Der russische Geheimdienst hat die Teilnahme dieser Personen inszeniert, weil  er das Geheimnis der Insel aufklären soll.